Kerstin`s Meerchenzeit
und ihre Meerchenschätze

Meerchen-News

20. Mai 2016
Mein Gürkchen ist ihrer Luna über die Regenbogenbrücke gefolgt.
Gestern ging es ihr gar nicht gut und beim TA waren Schatten in der Lunge auf dem Röntgenbild zu sehen. Das verhieß natürlich nichts Gutes. Aber wir beschlossen, erst einmal auf Lungenödem zu behandeln (obwohl das Abhorchen nichts ergab; aber sie sollte eine Chance bekommen, Tumoren waren aber nicht ausgeschlossen und durchaus wahrscheinlich).
Leider wurde sie im Laufe der letzten 24 Stunden immer zyanotischer, so dass ihre Sauerstoffversorgung
nicht gewährleistet war. Sie bekam kaum noch Luft und es wäre nur noch eine Qual gewesen, sie nicht zu erlösen.

Leider hat sie es nie leicht gehabt,  weil sie so ein Sensibelchen war. Es tut mir so leid.

5. Mai 2016
Habe mein Gürkchen und Mäxchen in die untere Gruppe integriert. Das geht erstaunlich gut. Grauli ist nicht so angriffslustig wie sonst bei Neuankömmlingen und Mäxchen ist auch nicht agressiv. Und mit meinem Aramis vesteht sich Mäxchen hervorragend, da gibt es gar keinen Grund zur Sorge. Aber ich wusste schon immer, dass mein Aramis ein Prachtkerl ist.

30. April 2016
Ich musste meine liebe Luna über die Regenbogenbrüce schicken.
Gestern ging es ihr sehr schlecht mit Durchfall und einem geschwollenen Auge. Nach Röntgenaufnahmen von Kopf und Körper wurden mehrere Baustellen sichtbar, unter anderem Arthrose in den Hinterbeinen und auch durch den Oberkiefer durchbrechende Zähne. Da aber bisher auch ein akuter Infekt nicht auszuschließen war, haben wir uns erst einmal für eine Behandlung entschlossen.
In der Nacht kam das Auge aber immer weiter aus der Augenhöhle, so dass wohl doch die Zähne die Ursache waren.
Mach`s gut meine tapfere Maus, warst immer eine Kämpferin.

2. März 2016
Mäxchen frisst, zwar noch schüchtern, aus der Hand. Er nimmt fleißig zu.

11. Dezember 2016
Habe Lillu noch mal meinem TA vorgestellt. Habe  beim Check im Bauchraum etwas ertastet.
Er hat 2 Eierstockzysten diagnostiziert.  
Augenscheinlich geht es ihr gut und noch stören sie sie nicht. 
Wir beobachten weiter.

7. Januar 2016
Mäxchen hat sich gut eingelebt. Er liebt Gürkchen, deren Nähe er auch oft sucht.
Luna´s Skepsis hat sich gelegt. Die 3 fressen inzwischen gemeinsam.

2. Januar 2016
Heute ist Mäxchen, ein Frühkastrat im Alter von ca. 10 Wochen, oben eingezogen. 
Er hat keine Angst, ist munter und nimmt sofort am  Gemeinschaftsleben teil.
Meine blinde und kastrierte Luna ist noch etwas ängstlich und hält ihn mit Geschrei auf Abstand.

Gürkchen mag nur nicht, wenn er aufdringlich wird.

21. Dezember 2015
Nur Lillu hat den Weg nach oben angetreten. Da diesse Konstellation aber schon mal schief ging, hab ich sie wieder runter gesetzt. Das empfand sie auch nicht als schlimm und ist auch dort geblieben.
Hab im Interesse von Luna und Gürkchen entschieden, dass jetzt ein Frühkastrat zu ihnen kommt; von dem werden sie sich nicht stressen lassen.


19. Dezember 2015
Luna hat in der Nacht nach oben gewechselt. Gürkchen sitzt noch immer unten in ihrer Höhle und bewegt sich nicht. 
Hab sie hoch gesetzt zu Luna und den Durchgang erst mal offen gelassen. Dann kann immer noch jeder wechseln wie er möchte.

18. Dezember 2015
Luna  und  Gürkchen sitzen in ihren Kuschelhöhlen und trauen sich nicht raus.
Eigentlich sind alle lieb zu ihnen. Ich warte noch etwas ab und gebe ihnen noch etwas Zeit zur
Eingewöhnung.
 

17. Dezember 2015
Als ich Gürkchen aus dem Gehege nahm, um mit ihr zum TA für ihre letzte Spritze gegen die Haarbalgmilben zu gehen, hat Luna vor lauter Panik nur noch geschrien. Tango`s Tod hat die beiden sehr mitgenommen. Also hab ich Luna zu Gürkchen in die Transportbox gesetzt und sie "durfte" mit.
Wieder Zuhause habe ich dann eine Gruppenzusammenführung gemacht. Habe Luna und Gürkchen nach unten zu den anderen 5 gesetzt und den Zugang zur 2. Ebene wieder geöffnet. So können jetzt alle beide Ebenen nutzen und frei entscheiden, wo sie sich aufhalten.

15. Dezember 2015
Das CT hat nichts gutes hervor gebracht; ich hab´s ja auch schon geahnt. Tango hat hinter dem Auge einen großen Abszess, der sich auch Richtung Nase ausbreitet, Evt. von einem hinteren Backenzahn ausgehend, ist aber nicht sicher. Einzige Therapiemöglichkeit wäre, das Auge raus zu nehmen. Damit wäre die Entzündung aber noch nicht besiegt. Mit meinem TA hatte ich die Möglichkeiten auch schon zuvor in Erwägung gzogen und uns bei Bestätigung dieser Diagnose dagegen entschieden. Es wären nur weitere, noch schlimmere Qualen ohne großartige Heilungschanchen gewesen. Auch die Tierklinik hat mir davon abgeraten.
Wir haben Tango nicht mehr aus der Narkose aufwachen lassen. Machs gut mein Kleiner...

14. Dezember 2015
Bin am Abend nach der  Arbeit mit Tango nach Ludwigsburg in die Tierklinik, die sollen auf Anraten meines TA ein CT seines Kopfes machen. Er lässt sich inzwischen so widerwillig päppeln, dass ich ihn damit quäle. Auch die konnten heute nach gründlicher Untersuchung mit Röntgen und Sonographie nichts finden. Er soll über Nacht bleiben und morgen unter Narkose ins CT.

10. Dezember 2015
Erneuter TA-Besuch. Tango frisst noch immer nicht freiwillig und wird von mir weiterhin gepäppelt.
Das Auge scheint etwas besser auszusehen. Wir behandeln weiter.

7.  Dezember 2015
Mein TA hat bei Tango Röntgenbilder vom Kopf gemacht, weil die einzige Auffälligkeit ein zeitweise rausstehendes linkes Auge scheint. Leider war auch da nichts zu sehen. Zähne scheinen auch in Ordnung. Es scheinen 2 Erkrankungen in Frage zu kommen: Tumor oder Entzündung.
Wir haben entschieden ihn erst einmal auf Entzündung mit Antibiotikum zu behandeln, lassen uns aber die Option auf ein CT noch offen.


6. Dezember 2015

Tango will nichts fressen und hat seit gestern 60g abgenommen. ich konnte beim Check nichts feststellen. Werde bis morgen Päppeln und dann zu meinem TA gehen.

18. November 2015

Bei Gürkchen sind die Haarbalgmilben wieder da. Also wieder wöchentlich beim TA ne Spritze abholen.
Hatte kurzzeitig Lillu in der oberen Gruppe, aber das war wohl die falsche Entscheidung. Sie hat alle tyrannisiert. Hab sie wieder runter gesetzt.

20. September 2015
Nachdem Luna wie erwartet am ersten Tag noch recht agressiv den anderen gegenüber war, ist jetzt endlich Ruhe in die Gruppe eingekehrt. Seit Tango`s Einzug scheint die Gruppe jetzt friedlich miteinander auszukommen.
Luna ist munter, frisst und begrüßt mich inzwischen wieder laut quiekend. Sie bekommt aber von mir immer noch etwas Unterstützung mit Päppelbrei, aber nur auf freiwilliger Basis. 
In der ersten Nacht in der Gruppe hat sie etwas Gewicht verloren, seit dem ist es aber konstant.

Einmal mehr bin ich glücklich, meinen TA zu haben:
Ein ganz dickes Dankeschön an meine
Tierärzte Dr. Benetka und Brüning
Ganz tolle Arbeit; Danke, Danke, Danke

18. September 2015
Endlich: heute wurden die Fäden gezogen .
Luna geht es seit 2 Tagen augenscheinlich richtig gut. 
Sie hat nie Gewicht verloren, im Gegenteil: sie hat inzwischen seit der 1. OP schon wieder  zugenommen (ihr wurden aber auch 200g entfernt).
Ich hab die Trennwand wieder raus genommen, die Gruppe ist wieder zusammen.

14. September 2015
Erneuter TA-Besuch; Luna knabbert ihre Nähte auf und blutet auch leicht.
Die lang gezogenen Fäden werden gekürzt, meht kann man nicht tun. Nur weiter im Auge behalten.
Befund ist da: an der Milz war eine riesige Einblutung (tennisballgroß), auf jeden Fall aber nichts Bösartiges. Herkunft ? Kann man nur vermuten, aber genau werden wir es nicht wissen...


8. September 2015
Darf meine Luna wieder abholen. Hat alles gut überstanden, macht einen guten Eindruck.
Luna bekommt Zuhause jetzt Gesellschaft von Gürkchen, einziges Schweinchen dass sie aktuell duldet. Obere Etage hab ich aktuell geteilt. In der anderen Hälfte sitzen nun Tango und Lillu.

7. September 2015
Gott-sei-Dank habe ich für heute einen Kontrolltermin für Luna ausgemacht. Sonst hätte ich schon wieder was verpasst: eine Naht in den unteren Schichten ist aufgegangen, der Darm hat sich wohl auch schon vorgearbeitet. Wir kommen um eine 2. OP nicht rum. Alles wieder auf, alles wieder an den ichtigen Platz rücken und wieder zu; noch schlimmer: eine weitere Vollnarkose.

4. September 2015
Ich darf meine Luna mit nach Hause nehmen. Es geht ihr den Umständen entsprechend gut.
Sie bekommt unterstützend natürlich einige Medikamente. Da sie auf Grund der sehr heftigen OP 2x täglich Baytril bekommt, gibt`s jetzt alle 3 Stunden noch Sab simplex, BeneBac und Päppelbrei, damit der Darm in Gang bleibt, auch in der Nacht. Zusätzlich bekommt sie 1x a Tag Metacam.

3. September 2015
Schreck, wie kann man sowas nicht merken...!? 
Luna hat eine tennisballgoße Geschwulst im Bauch, knüppelhart. Sie hat Schmerzen.
Wie immer ist mein TA sofort für uns da. Wir geben ihr die Chance, noch am Abend wird sie operiert.
Ihr wird die Milz und die Gebärmutter entfernt. Zysten sind`s auf jeden Fall, aber die Milz schicken wir ein.

19. August 2015
Seit Tori`s Tod ist wieder Rambazamba in der oberen Gruppe, alle gegen einen; Alle gegen Tango (obwohl sich Gürkchen eigentlich immer noch raushält). Jetzt hoffe ich, dass es sich mit der Zeit legt. Unterstütze das aktuelle Geschehen aber mit Bachblütentherapie, vielleicht hilft es ja, ein Versuch ist es wert.

17. August 2015
Tori hat uns überraschend verlassen. Als ich von der Arbeit nach Hause kam war sie apathisch und schwach. Schon auf dem Weg zum TA wurde es immer schlechter, die Atmung wurde immer schwerer. Beim TA hatt sie inzwischen sichtliche und hörbare Atemprobleme. Sie lag im Sterben. Wir konnten ihr nur noch die letzten Stunden ersparen. Abtasten und Abhorchen ließen keine genaue Diagnose zu. Sie hatte ein viel zu kurzes Leben. Auch wenn ich wusste, dass sie auf Grund ihrer schweren Inzucht eher früher als später mit diesem Schicksal konfrontiert würde..., jetzt wo es soweit ist, bin ich geschockt.

10. August 2015
War ne sehr unruhige Nacht. Die Mädels sind sehr eigen und tun sich schwer, nen neuen Kastraten zu akzeptieren. Leider  also wie erwartet. Habe Lillu als Ruhepol von unten hochgesetzt. Tori und Tangoverstehen sich gut, Gürkchen hält sich raus und meine blinde Luna ist doch ganz schön agressiv.

9. August 2015
Ein neuer Kastrat ist eingezogen: Tango

30. Juli 2015
Mein herzallerliebster Fridolin ist heute über die Regenbogenbrücke gegangen.
Von jetzt auf gleich hat er das Fressen eingestellt. Beim TA zeigte ein Ganzkörperröntgenbild eine Baustelle nach der anderen (viele aber auch schon bekannt). Auffällig waren undefinierbare Strukturen in der Blase.
Da er eine Chance bekommen sollte, wurde er operiert. Doch leider wurden bei der OP nicht nur Geschwulste / Tumore in der Blase festgestellt, sondern auch inoperable an den Geschlechtsdrüsen. Wir ließen ihn nicht mehr aufwachen.
Mach´s gut mein Schatz, warst ein großer Kämpfer und Herzensbrecher bei Mensch und Schwein.


18. Juni 2015
Ich musste Pitti über die Regenbogenbrücke gehen lassen.
Schnell und unerwartet ging es ihr sehr schlecht. Innerhalb von nur 24 Std. hat sich eine Meerschweinchenleukose entwickelt, bei der es wegen ihres schwachen Herzens keinen Sinn gemacht hätte, noch irgendetwas zu versuchen. Es wär nur eine qualvolle Verzögerung gewesen. Ich hätte der armen Maus mehr Zeit gewünscht...

11. Mai 2015
Heute ist Pitti absolut schnorchelfrei und auch ohne Lungengeräusche.  Bei weiterhin konstantem Befinden muss sie vorest nicht mehr mit zum TA.


4. Mai 2015
Pitti´s Lunge ist aktuell wieder frei, auch wenn sie noch immer schnorchelt. 

30. April 2015
Pitti zeigt z.Z. keine echte Besserung. Die Lunge rasselt doch gerade sehr heftig, ihr Herz braucht weitere massive medikamentöse Unterstützung. Allerdings lässt sie es sich sonst nicht anmerken, macht ansonsten keinen schlechten Eindruck. Hoffen wir, dass es endlich mal besser wird.

18. April 2015
Fridolin wurden die Fäden gezogen. Er hat die OP sehr gut weggesteckt; frisst gut, nimmt zu. Braucht z.Z. kein Metacam (d.h. er verweigert sich) und nimmt deutlich weniger Päppelbrei an.
Pitti dagegen geht es gerade wieder schlechter, musste deswegen Fridolin und Gürkchen (die sich wieder eine Spritze gegen ihre Haarbalgmilben abgeolt hat) zum TA begleiten. Sie schnorchelt heftiger. Hat Cortison bekommen und muss jetzt täglich 3x Entwäserungstabletten nehmen. Montag geht´s noch mal zur Kontrolle zum TA. Evtl. müssen wir Medikamente und Dosierung überdenken und ändern.

16. April 2015
Fridolins Befund ist da, aber eine klare Aussage konnte nicht gemacht werden.
Am wahrscheinlichsten ist ein entzündlicher Prozess eines Lymphknotens. Mit viel Pech kann es auch ein bösartiges Lymphom sein, aber das konnte nicht eindeutig diagnostiziert werden und wurde nur der Vollständigkeit halber auch erwähnt. Jetzt wird einfach beim Check noch gründlicher hingeschaut. 


10. April 2015
Fridolin geht es den Umständen entspechend gut. Er bekommt von mir noch unterstützend BeneBac und Sab,  ebenso wird er, wie bisher auch schon, zugefüttert; sein Metacam gibt´s auch wie gewohnt.
Aber er ist gerade vorsichtig, er hält sich gerne dort auf, wo ich nicht hin komme. Er frisst, aber z.Z. hat er ein anderes Fressverhalten als vor der OP. Macht aber nichts, er hat nicht abgenommen.

9. April 2015
Fridolin hat die OP gut überstanden. Die Geschwulst wird zur genauen Diagnose eingeschickt. Jetzt warten wir auf den Befund.
Auf jeden Fall scheint er ansonsten fit zu sein. Zur Vorsicht haben wir noch die Lunge geröngt, um dort Metastasen auszuschließen; sie ist frei 


8. April 2015
Fridolin hat eine große Geschwulst am Hals. Kann´s kaum glauben, dass ich das Ding erst jetzt bemerkt habe.
Ab zum TA. Da durch Abtasten allein keine Diagnose gestellt werden konnte, haben wir entschieden, sie zu entfernen; gleich morgen. Mein armer Schatz.

30. März 2015
Bei Gürkchen wachsen die Haare wieder nach,  lässt sich auch wieder viel lieber anfassen / streicheln. Sie genießt es inzwischen. Anscheinend hat sie das Poblem unterschwellig schon sehr lange. Angefasst oder berührt zu werden war für sie bisher immer unangenehm.

16. März 2015
Hab heute Gürkchen mit zum TA genommen, hat sich am hinteren Rücken aufgekratzt. Sie hat Haarbalgmilben. Ab jetzt bekommt sie ein Mittel dagegen gespritzt, wöchentlich.

23. Februar 2015
Erneute TA-Kontrolle. Ich selbst hör es nur noch, wenn Pitti sich aufregt und auch der TA ist zufrieden. Es wird besser. Die Lunge hört sich wieder gut an.  Es schnorcheln nur noch die oberen Atemwege. Nächster Kontrolltermin in 3 Wochen, wenn nichts dazwischen kommt. Solange machen wir mit der Medikamentenkonstellation weiter.

18.Februar 2015
Heute war Pitti wieder beim TA, und endlich war´s beim Abhorchen etwas besser. Montag geht´s wieder hin, dann hoffe ich, dass es langsam überstanden ist und wir mit dem Anpassen des Herzmedikaments beginnen können. 

16. Februar 2015
Kontrolluntersuchung mit Pitti beim TA.
Nachdem sie sich gestern richtig gut angehört hatte, war es heute leider wieder etwas schlechter.
Wir lassen jetzt ein Medikament weg und unterstützen jetzt nur noch mit Herz- und Entwässerungstablette. Wegen einer verschleppten Ohrenentzündung bekommt sie noch weiterhin Baytril, was sie auch gut verträgt. BeneBac bekommt sie natürlich auch unterstützend.
Mittwoch steht erneut eine TA-Kontrolle an, denn sie ist noch längst nicht über den Berg.

14. Februar 2015
Pitti hat heute morgen stark geschnorchelt und geröchelt, war im Verhalten aber ansonsten normal.
Also ging`s ab zum 
TA. Der stellte eine Herzschwäche und ein beginnendes Lungenödem fest. 
Jetzt versuchen wir mit einem bunten Medikamentenmix, das alles zu bekämpfen. Und dann werden wir versuchen, sie mit der richtiges Dosis des Herzmedikaments gut einzustellen.
Montag geht´s zur Kontrolluntersuchung.

30. Januar 2015
Fluschi , eine meiner herzallerliebsten Katzen ist heute Nacht vom Auto überfahren worden. Sie war die zutraulichste, liebste und anhänglichste von all "meinen" Stallkatzen.  Zusammen mit Gremlin war sie immer an meiner Seite, häufig sogar beim Reiten in der Halle dabei. Sie war nicht nur mein, sondern jedermans Liebling.
Ich bin total erschüttert, sie ist nicht einmal 4 Jahre alt geworden.

29. Januar 2015
Pitti ist bei der oberen Gruppe bei Fridolin, Luna, Gürkchen und Tori eingezogen. Sie wurde gut aufgenommen und hat sich auch gut eingefügt.

28. Dzember 2014
Fridolin und Gürkchen haben Xana, obwohl sie nur sehr kurz in der Gruppe war, vermisst. Gürkchen ist seit heute aber wieder die alte.
Fridolin ist noch immer unglücklich. Er liegt noch oft an ihren Plätzen, was er zuvor nie getan hat, und verweigert seit ihrem Tod die Einnahme seines Metacams. Ansonsten frisst er aber gut und nimmt auch weiterhin seinen Päppelbrei freiwillig. Er steht natürlich unter Beobachtung (hat sich am 29. Gott-sei-Dank erledigt).

25. Dezmber 2014
Heute ist Xana unerwartet zu den Weihnachtsengeln aufgestiegen. Die kleine Maus hat den ewigen Kampf letztendlich nun doch verloren. Wie zuvor auch schon war sie aufgegast, und auch in der Tierklinik konnte man wieder keine konkrete Ursache feststellen. Trotz erster Maßnahmen u. weiteren Therapieanweisungen ist sie am späten Abend in meinen Armen gestorben. Und dabei ist sie in der Gruppe so aufgeblüht, verstand sich vor allem mit Fridolin und Gürkchen richtig gut.
Mach`s gut, meine tapfere kleine Maus.

11./12.  Dezember 2014
Xana ist in der oberen Gruppe eingezogen und wurde recht gut aufgenommen. Sie hat etwas länger gebraucht, aus ihrer Kuschelhöhle zu kommen, aber sie mischt sich inzwischen unters Volk.



10. Dezember 2014
Leon musste plötzlich und unerwartet von uns gehen. Er bekam starken Durchfall und seine Körpertemperatur fiel enorm ab. Beim TA stand schnell fest, dass er kaum eine Chance hat. Eine Aufnahme seiner Lunge bestärkte mich darin, es nicht unnötig in die Länge zu ziehen. Ich hab ihn einschläfern lassen. Mach´s gut kleiner Mann...

2. Dezember 2014
Xana hat schon wieder Probleme: aufgegast u. frisst nicht. TA hat etwas für´s Immunsystem gegeben. Ansonsten können wir ohne tiefer gehende Untersuchung nichts feststellen. Aber das Rö-Bild oder eine CT-Aufnahme des Kopfes würde eine Vollnarkose benötigen. Dabei befürchten wir aber ein Organversagen. Also keine weitere Abklärung.

16. November 2014
Xana bekommt wieder normales Futter, ihr Gewicht geht auch langsam wieder hoch, gab keine weiteren Komplikationen. Hoffe. dass es ein einmaliges Ereignis war.

10. November 2014
Hab Xana natürlich trotzdem noch meinem TA vorgestellt. Wir konnten allerdings keine direkte Verbindung zu ihrer Kolik herausfinden; allerdings hat die arme Maus auch so genug "Baustellen". Eine kleine Aufgasung befindet sich noch im Magen, aber kaum der Rede wert. Sie ist jetzt erst einmal bis zum Wochenende zur Vorsicht auf Diät.

9. November 2014
Xana hat in der Nacht heftige Blähungen bekommen. Es ging ihr wirklich sehr schlecht. Hab gedacht, ich verliere sie. Bekam von mir Sab simplex und Novalgin. Bin nicht in die Tierklinik, weil ich dachte sie stirbt gerade. Wollte es ihr nur erleichtern.
Aber Xana ist eine Kämpfernatur und hat gewonnen. Nach 2 1/2 Std. Beistand und Bäuchlein streicheln, war das schlimmste überstanden.


7. Oktober 2014
Xana hat den Eingriff  augenscheinlich gut verdaut. Sie hält ihr Gewicht. 
Anne hat zugenommen ! 

4. Oktober 2014
Xana hatte eine schlimme Nacht. Habe einen Harnstein ertastet. Befund hat sich via Röntgen bestätigt. Mein TA hat ihn mit Lokalbetäubung gleich rausgeholt. Xana war, wie die ganze Zeit auch schon, während des Eingriffs sehr tapfer. 


2. Oktober 2014
Der Eigenbau von Xana und Leon ist jetzt da. Sie durften heute auch gleich einziehen.
Obwohl er kleiner ist als der große Käfig, scheinen sie sich darin viel wohler zu fühlen.
Danke, Vreni, dass Du ihn uns überlassen hast.

30. September 2014
Anne ist heute spontan bei meiner unteren Gruppe (Aramis, Christel, Lillu und Grauli) eingezogen.
Sie wurde super nett aufgenommen und fügt sich  auch hervorragend ein.
Sie ist Patentier der Meerioase.


24. September 2014
Die entnommenen Proben haben nichts ergeben. Leon´s Böhnchen sehen auch schon wieder besser aus.
Da es den beiden augenscheinlich ja auch gut geht und sie auch zunehmen, unternehmen wir nichts weiter außer weiter zu beobachten.

22. September 2014
Habe Xana und Leon heute mal meinem TA vorgestellt.
Xana hat ja das Hautproblem am Kopf, was wahrscheinlich ein immer wiederkehrender Pilz ist (wir haben eine Probe eingeschickt). Ansonsten  ist sie fit.
Leon hat inzwischen fast 100 g zugelegt (wiegt jetzt 1000 g, darf  auch ruhig noch mehr haben), aber seine Böhnchen sind noch immer etwas weich. Zur Vorsicht haben wir auch da eine Probe eingeschickt. Er scheint ansonsten auch topfit,  aber der Verdacht liegt nahe, dass er ein Schilddrüsenschweinchen ist. 


4. September 2014
Wir haben erneut Zuwachs bekommen. Xana und Leon sind eingezogen. Da ich natürlich in meinen Gruppen keinen weiteren Kastraten einfügen kann, wohnen sie erst einmal in einem extra Käfig mit den Maßen 1,60 x 0,80 m.
Beide sind schon recht betagt, Xana ist 6 1/2 und Leon 7 Jahre alt.
Ihre bisherige Halterin hat sich schweren Herzens aus zeitl. / berufl. Gründen und im Interesse der Schweinchen dafür entschieden, die beiden abzugeben. Sie hat bemerkt, dass sie ihren Ansprüchen nicht mehr gerecht werden kann. Ich hatte ihr eh schon versprochen, dass ich ihr das übrig gebliebene Schweinchen abnehme, wenn eins von ihnen stirbt.
Sie sind an und für sich fit und gesund. Leon hat leichte Zahnprobleme; d.h. seine unteren Nagezähne sind abgebrochen und jetzt müssen die Oberen regelmäßig gekürzt werden. Er darf auch durchaus noch Gewicht zulegen.


17. August 2014
Es hat mal wieder Zuwachs gegeben. Heute ist Grauli unten bei Aramis, Christel und Lillu eingezogen.
Habe mich spontan  in sie verliebt und hoffe nun, dass die schüchterne Maus gut von der Gruppe aufgenommen wird.


4.August 2014
Fridolin nimmt mit dem Metacam (und Zufütterung) langsam, aber stetig wieder zu; hoffe, es geht so weiter.
Lillu muss nur noch alle 4 Wochen zum Zähne schneiden, sie wachsen inzwischen nicht mehr so schnell.
Christel bekommt inzwischen eine Salbe, mit der das Auge wieder angeregt werden soll, Tränenflüssigkeit zu bilden; ist noch nicht perfekt, aber schon richtig gut geworde
n. 

14. Juni 2014

Lillu
 aus der Merioase ist  zu Christel und Aramis gezogen. Sie ist schon seit dem 5. Juni zu Gast und sollte eigentlich als Patenschweinchen bei mir einziehen. Ihr mussten unten die Nagezähne gezogen werden, die nun auch nicht mehr nachwachsen. Deshalb müssen die Oberen regelmäßig gekürzt werden. 
Doch jetzt zieht sie wie jedes andere Schweinchen bei mir ganz offiziell mit Schutzvertrag ein. Sie ist absolut lieb, versteht sich super mit den anderen beiden und ist recht handzahm u. unkompliziert.


13. Juni 2014
Arami
s ist seit 2 Tagen wieder der Alte.
Wir vermuten, dass er sich das Antibiotikum, dass er bekommen hat,weil er öfter ein tränendes Auge hat, vom Auge gewischt und danach von den Pfoten abgeschleckt hat, was ihm nicht bekommen ist. Er ist sehr reinlich.
Christel´s Auge macht einen guten Eindruck (auch für meinen TA). Seit Wochen reichen Salben aus, ich musste kein einziges Mal Dreck aus ihrem Auge "kratzen". 

11. Juni 2014
Aramis hat heute zum 1. mal wieder von sich aus gefressen. Seine Böhnchen sind noch nicht perfekt, aber er scheint auf dem Weg der Besserung.

7. Juni 2014
Fridolin geht es mit Metacam viel besser. Er ist wieder viel agiler und geht inzwischen zum 1. Mal seit ich ihn habe auch mal auf Erhöhungen. Jetzt hoffe ich, dass ich auch wieder etwas Gewicht bei ihm drauf bekomme.

Dafür ging es über Nacht Aramis sehr schlecht. Er hat Durchfall bekommen und hat dann auch das Fressen eingestellt. Beim Tierarzt haben wir trotz intensiver Untersuchung und Röntgen keine Ursache feststellen können. Jetzt bekommt er massenhaft medikamentöse Unterstützung inkl. Päppeln.

5. Juni 2014
Fridolin hat schwere Arthrose in beiden Hinterbeinen (wirklich schwer, beide Knie und Hüften; ich hab die Röntgenbilder gesehen). Dazu kommt evtl. noch ein Blasen- o. Nierenproblem. Deswegen steht er jetzt noch bei mir unter Beobachtung.

26. Mai 2014
Christel trauert - mindestens genauso wie ich. Habe Luna wieder zu ihr und Aramis gesetzt, aber Luna ist für die 2 zu dominant. Habe sie wieder zurück zu den anderen 3 gesetzt. Die beiden sind doch sehr sensibel. Ich lasse sie mal als Paar, das macht bisher den besten Eindruck.

25./26. Mai 2014
Völlig überraschend für mich musste ich meine Dora ziehen lassen. Am späten Abend bekam sie Schmerzen und ihr Bäuchlein begann aufzugasen. Ab in die Klinik ! Aber ihr Zustand wurde mit jeder Minute schlimmer.
Uns blieb nur noch, ihr die weiteren Schmerzen zu ersparen. 
Und es schien ihr gerade so gut wie noch nie zu gehen. Zu diesem Zeitpunkt kam es für mich jedenfalls völlig überraschend.
Mach´s gut meine kleine Maus, ich werde Dich ganz doll vermissen.


19.Mai 2014
Meine Kastraten haben die Gruppe getauscht.
Aramis hat Angst vor Gürkchen. Er ist jetzt zu Christel u. Dora gezogen. Das scheint ihm besser zu gefallen. Die beiden sind eher ruhig und selbst Christel ist inzwischen so gut sozialisiert, dass sie ihn von Anfang an akzeptiert hat.
Fridolin ist nach oben zu Gürkchen , Luna und Tori gezogen. Auch ihm scheint das besser zu gefallen, da ist mehr los und er ist wieder mächtig am Werben (er liebt doch seine Tori).



18. Mai 2014
Wir haben Zuwachs bekommen. Aramis von der Meerioase ist eingezogen.
Ab sofort gibt es 2 Gruppen: Fridolin, Christel und Dora
                                       und  Aramis, Gürkchen, Luna und Tori
Grund für die Neugruppierung ist, dass insbesondere Gürkchen sehr schnell zunimmt, was im Grunde auch auf Luna u. Tori zutrifft. Fridolin und Dora hingegen kommen mit diesen Futterrationen bei weitem nicht aus. Da ist es inzwischen sehr schwierig, allen beim Füttern gerecht zu werden.
Außerdem wurde die 2. Ebene seit Waldi´s Tod auch von den beiden anderen nicht mehr genutzt.

28. April 2014
Es hat sich was getan bei Christel`s Auge. Der Heilungsprozess ist aber noch nicht zu Ende. Wir unterstützen sie weiter  mit regelmäßige unterschiedlichen Augensalben. Aber Dreck setzt sich weiterhin nicht mehr ab 

22. April 2014
Kontrolluntersuchung von Christel´s Auge: Leider haben sich keine neuen Blutgefäße gebildet,, makroskopisch ist es aber schon viel besser.Wir probieren es noch mal mit dem gleichen Prozedere, aber etwas schärferem Geschütz.

17. April 2014
Diese Woche sieht Christel´s Auge richtig gut aus. Auf tierärztl. Anweisung bekommt sie weiterhin 3x täglich ihre Augensalbe, aber aktuell bleibt kein Dreck mehr kleben. Das macht mich schon richtig glücklich. Nächste Woche gehen wir noch mal zur Kontrolle. 

10. April 2014
Habe Christel wegen ihres rechten Auges mal bei meinem TA vorgestellt (eigentl. war sie nur "Begleitschwein"; aber um sie mal kurz vorzustellen, für wen die Reinigungslsg. u. Augensalbe ist, die ich bei ihm kaufe, sollte er ruhig mal einen Blick darauf werfen).
Spontan hatte er eine Idee, wie wir es schaffen könnten, dass sich in der alten Verletzung evtl. wieder Blutgefäße bilden u. sich das Auge vllt.sogar wieder vollständig regeneriert. Die Idee wurde sofort in die Tat umgesetzt. Ein Versuch ist es wert. Jetzt müssen wir abwarten.

18. März 2014
Meine schüchterne Tori frisst endlich aus der Hand 

17. März 2014
War mit Dora noch mal zur Kontrolle beim TA, Symptome sind alle verschwunden.
Leider haben wir nicht wirklich´rausgefunden, was es war.
Wir können nur hoffen, dass nicht irgendwo etwas in ihr schlummert; aber jetzt bin ich erst einmal glücklich, dass es ihr wieder so gut geht. 


15. März 2014
Dora geht es heute deutlich besser; die Böhnchen haben endlich wieder Form u. Festigkeit. 
Bisher habe ich kräftig gepäppelt u. sie hat auch schon wieder an Gewicht zugelegt.
Wenn´s ihr morgen früh auch so gut geht, lassen wir das Novalgin weg. Kot- u. Blutprobe haben nichts besonderes ergeben.

10. März 2014
Dora hat plötzlich heftigen Durchfall bekommen und über den Tag dadurch auch stark abgenommen. Ab ging´s zu meinem TA, wo sie Flüssigkeit u.weitere medikamentöse Unterstützung bekam. Ursache nicht offensichtlich. Auf Grund Waldi´s plötzlichen Todes vor 2 Wochen mit ähnlicher Symptomatik haben wir Blut- u. Kotprobe entnommen für weitere Untersuchungen. Nicht, dass irgendetwas in der Gruppe grassiert...

23. Feb.2014
Waldi, mein Goldschatz, hat uns überraschend verlassen. Noch in der Nacht sind wir in die Klinik, wo sie bis in den Vormittag tapfer gekämpft hat. Aber zum Schluss waren die Schmerzen so groß, da mussten wir sie erlösen. 

12. Feb. 2014
Luna hat´s geschafft: trotz ihrer Blindheit hat sie den Weg hoch in die obere Etage gefunden.
Es ist nicht leicht für sie und klappt auch nicht jedes Mal beim 1. Anlauf. 
Aber es war kein Zufall, schon gestern Abend war sie oben und über Nacht ist sie wieder runter gekommen. Heute morgen während des "Frühstücks" ist sie wieder aus freien Stücken hoch, Futter u. Hängematte locken.

1. Feb. 2014
Waldi macht wieder einen richtig guten Eindruck, scheint wieder die Alte. Ich hoffe, wir haben es überstanden. Mal sehen, was sie sagt, wenn wir ab morgen wieder vorsichtig mit den Medikamenten anfangen...

30.Jan. 2014
Waldi ist auf dem Weg der Besserung, aber noch nicht wieder die Alte. Aber sie frisst, setzt Böhnchen und hat auch schon ein paar Gramm zugenommen. 

28. Jan. 2014
Musste mit Waldi als Notfall zum TA, hat über Nacht Durchfall bekommen u. stark abgenommen. Ich fand sie morgens ganz apathisch und appetitlos vor. Beim TA auch starke Untertemperatur gehabt. Wurde stationär aufgenommen und mit Wärme u. Flüssigkeit versorgt; V.a. Überdosierung der SD-Hormone. Da sie kein Blut geben wollte, konnten wir die Diagnose leider nicht absichern. Habe sie am Abend wieder mitnehmen dürfen. Medikamente erst einmal abgesetzt.

23./24. Jan. 2014
Waldi hat die 1. Kontrolluntersuchung hinter sich. Die Schilddrüsenwerte sind in einem guten Therapiebereich, ein paar Haare sind auch schon wieder nachgewachsen. Wenn alles gut verläuft, dann müssen wir erst in 3 Monaten wieder zur Kontrolle.

20. Dez. 2013
Waldi hat in den letzten Tagen wieder sehr viel Fell verloren. Bin mit ihr gestern zu ihrem bisher behandelnden TA zur Abklärung (Check, Blutabnahme).
Heute kam das Ergebnis: Schilddrüsenüberfunktion.
Sie bekommt ab jetzt dagegen tägl. ein Medikament. TA ist optimistisch, dass wir das in den Griff bekommen.


17. Dez. 2013
Mutige voran: Christel hat sich als 1. in die obere Etage des neuen Eigenbaus gewagt; dumm nur, wenn man sich nicht mehr ´runter traut.  2. Schweinchen, dass die obere Etage für sich entdeckt hat: Waldi. Sie wechselt nach Lust und Laune von oben nach unten.

16. Dez. 2013
Meine Schweinchenbande durfte in ihr neues Eigenheim ziehen.
Es gab keine Probleme.
Das Übergangsgehege geht an die Meerioase, damit es weiter genutzt werden kann.

15. Dez. 2013
Der neue Eigenbau für die Schweinchen ist gekommen und wurde zusammengebaut und abgedichtet.

14. Dez. 2013
Umzug in ein Übergangsgehege mit 2,3 m² (1,70m x 1,00m Grundfläche + 2. Etage mit 0,6m²)
Das alte Gehege wird abgebaut, denn morgen kommt das Neue.
Übermorgen ist es dann bezugsfertig.


27. Okt. 2013
Waldi zieht ein,  Meeridame, ca. 2 1/2 Jahre, von der Meerioase übernommen,
mit hormonell aktiven Zysten, daher  z.Z. teilwese ohne Fell, Hormontherapie

19. Okt. 20013
Dora zieht ein, 4 j. Meeridame von der Meerioase

20. Sept. 2013
Stella hat den Kampf gegen die Leukose verloren, sie musste erlöst werden; jetzt darf sie wieder mit ihrer Medina zusammen sein. Wenigstens konnte sie sich noch von den anderen verabschieden. Mach´s gut mein lieber Schatz...

19. Sept. 2013
Meine Schweinchen kommen wieder nach Hause. Tori zieht für immer mit ein.

10-19. Sept. 2013
Ich besuche meine Eltern im Norden. Stella ist schwer an Leukose erkrankt. Sie bekommt unterstützend mehrere Medikamente, um den Verlauf evtl. aufzuhalten. Und da sie seit Medina´s Tod eh sehr anhänglich ist, will ich sie nicht zurück lassen. Daher nehme ich sie mit. Damit sie nicht alleine ist, kommt Luna als Begleitung mit. Fridolin, Gürkchen und Christel verbringen die "Ferien" in der Meerioase. Dort bekommen sie erneut Zuwachs.
--> Tori
wird schon dort vergesellschaftet u. bekommt bei uns ein neues Zuhause.

1. August 2013
Babe ist plötzlich über die Regenbogenbrücke gegangen

6. Juli 2013
Gürkchen zieht ein, 2 j. Lunkaryadame

13. Juni 2013
Medina hat einen Rückfall erlitten; der Kampf schien schon gewonnen, aber über Nacht wurde es wieder schlechter. Ich habe sie erlösen lassen.  Stella trauert u. leidet extrem.

4. Juni 2013
Medina hat eine Lungenentzündung bekommen

23. Mai 2013
2 neue Mädels aus der Meerioase ziehen ein
Christel: 1 1/2 Jahre, aus ursprgl. vernachlässigter Haltung; verfilztes Fell u. verklebte Augen. daher ist sie auf dem rechten Auge (auch auf Grund fehlender Tränenflüssigkeit) vermindert sehfähig u. braucht täglich eine Salbe
Medina: 11 Monate alte CH-Teddydame

26. April 2013
2 Mädels ziehen ein, sie kommen aus einer privaten Notstation, der Meerioase
Babe: 3 Jahre alt, sehr dominant
Luna: 1 Jahr alt, blind


13. März 2013
Stella hat die OP relativ gut überstanden, aber sie braucht Gesellschaft;
Fridolin
zieht ein, 3 j. Kastrat aus dem Tierheim Stuttgart

7.März 2013
Stella muss sich einer Kastration unterziehen. Wenn ich sie dabei verlieren sollte, habe ich entschieden, die Meerschweinchenhaltung aufzugeben

4. März 2013
Trixie musste erlöst werden; Stella bleibt allein zurück und ist natürlich sehr unglücklich. 

2. Febr. 2013
Micky hat sich heimlich auf den Weg ins Regenbogenland gemacht

6.Juli 2012
Twinky wurde über die Regenbogenbrücke geschickt. Sie hatte Eierstockzysten und ein hartnäckiges Blasenproblem, beides hat ihr sehr zugesetzt.Trotz Behandlung und OP konnte ihr nicht geholfen werden. Wir haben ihrem Leiden ein Ende gesetzt.

30. April 2012
Stella darf bleiben, ihre bisherige Halterin ist aus dem Urlaub zurück und hat sich für die Aufgabe der Meerschweinchenhaltung entschieden

21. April 2012
Stella kommt als Urlaubsgast, ihr Partner ist gestorben und ihre Halterin geht in Urlaub

27.Juni 2011
Hazel wurde nach kurzer schwerer Krankheit (Krebstumore) erlöst

6.Juni 2011
Liese muss nach kurzer schwerer Krankheit (Leukose) erlöst werden

11. März 2011
Rosi hat über Nacht abgebaut u. ist sehr schwach; der Tierarzt stellt einen Lebertumor fest. Es gibt keine Heilung und wir helfen ihr über die Regenbogenbrücke

20. Jan. 2011
Liese zieht ein, wegen Aufgabe d. Meerihaltung; 6 j.  Mädel, das ihre Artgenossen überlebt hat

21. August 2010
Cleo musste nach langer Krankheit und tapferem Kampf  doch erlöst werden; mach´s gut meine Maus, wirst mir sehr fehlen; jetzt folgst Du Deiner Freundin Moki ins Regenbogenland

Micky hat die Erwartungen, die an ihn gestellt wurden, ohne Mühe erfüllt. Die Gruppe hat wieder einen guten Zusammenhalt und ist endlich wieder relaxed.

31. Oktober 2008
Micky , ein  6 Wochen alter Frühastrat zieht ein; auf ihm lastet die große Erwartung, dass er mal die Führung in der Gruppe und somit Moki´s Rolle übernimmt.

Moki´s Tod hat eine große Lücke in der Gruppe hinterlassen. Die Führung fehlt, die zurückgebliebenen 5 Schweinchen sind unsicher u. unglücklich.

6. März 2008
Moki ist heute Nacht in meinen Armen eingeschlafen. Und heute morgen (wir waren zur Nachkontrolle beim TA) schien alles schon wieder bestens, keine Auffälligkeiten mehr. Ich musste meinen ganz großen Schatz viel zu früh über die Regenbogenbrücke ziehen lassen

4. März 2008
Moki ist krank, frisst nicht, leicht aufgegast.Gleich zum TA, Ursache unklar.

Moki übernimmt souverän die Führungsrolle in der 6er-Gruppe, ein Kastrat wird nicht vermisst. Die Gruppe passt super zusammen. Glück gehabt !

22. Juni 2005
Cleo und Twinky, zwei 5 Wochen alte Meeri-Mädels ziehen ein und komplettieren das Rudel. 

12. Juni 2005
Casimir muss wegen Komplikationen nach der Kastration erlöst werden; ein viel zu kurzes Leben

2. Juni 2005

Casimir zieht ein, 6 Monate alter Bock, gleich morgen Kastrationstermin

6. Mai 2005

Hazel zieht ein, auch ein kleines Meerschweinchenmädchen von 5 Wochen

5. Mai 2005
Frauke muss erlöst werden

4. Mai 2005
Moki und Trixie,  zwei 5 Wochen alte Meerschweinchenmädchen ziehen ein

April 2005
Nach einem zuerst  1m x 0,5m Doppeletagenkäfig (ja, das war ein Fehler) kommt im Sept. 2004 ein
1m x 1m-Käfig und jetzt endlich ein Eigenbau mit 3m x 1m 


August 2004
Einzug der ersten Schweinchen aus dem Tierheim Stuttgart
Frauke: 6 Jahre u. leider da schon sehr krank (inoperabler Tumor; wusste ich bei der                         Übernahme natürlich nicht)
Rosi: 1 Jahr